Kosten

KRIPPE (Gültig bis 31.08.2018)

bei einer Buchung von täglich:

3 – 4 Std. 135,00 €
4 – 5 Std. 148,50 €
5 – 6 Std. 162,00 €
6 – 7 Std. 175,50 €
7 – 8 Std. 189,00 €
8 – 9 Std. 202,50 €

zuzüglich 6 € Spielgeld und 4 € Getränkegeld 

 

KINDERGARTEN (Gültig bis 31.08.2018)

bei einer Buchung von täglich:

3 – 4 Std. 85,00 €
4 – 5 Std.

93,50 €

5 – 6 Std. 102,00 €
6 – 7 Std. 110,50 €
7 – 8 Std. 119,00 €
8 – 9 Std. 127,50 €

mehr als 9 Std. 130 €

zuzüglich 6 € Spielgeld und 4 € Getränkegeld 

 

Die Beiträge sind für 12 Monate zu leisten.

 

Der Grundbeitrag für die Kindergartenkinder (Kinder über 3 Jahre) wird von der Stadt Burghausen zu 100% übernommen - die Eltern entrichten lediglich das Spiel- und Getränkegeld in Höhe von 10 € pro Monat. Eltern, deren Kinder im Kindergarten noch nicht 3 Jahre alt sind, müssen (lt. Beschluss vom 10.08.2016) den Beitrag des Kindes bis zum erreichen des 3. Lebensjahres, selber bezahlen!

 

Der Beitragszuschuss von staatlicher Seite in Höhe von 100 € für jedes Vorschulkind wird direkt mit der Stadt verrechnet.

 

Das Mittagessen liefert die Diakonie Burghausen. 

Die Kosten pro Mahlzeit betragen 3 € .

Es gibt neben dem "normalen Essen" täglich auch eine vegetarische Variante - bitte bei der Essensbestellung berücksichtigen ( ab 01.09.2017)

Aufnahmekriterien

KRIPPE 

- Wohnort Burghausen

- Berufstätigkeit beider Eltern (mit Nachweis des Arbeitgebers des betreuenden

    Elternteils)

- Vollendetes erstes Lebensjahr

- Geschwisterkind eines Kindergartenkindes

- Bei gleichen Voraussetzungen mehrerer Bewerber zählt das Anmeldedatum

 

KINDERGARTEN

- Wohnort Burghausen

- Krippenkinder, die in den Kindergarten wechseln

- Aufnahme von Geschwisterkindern, die sich bereits in der Einrichtung befinden

- Alleinerziehend und berufstätig (mit Nachweis des Arbeitgebers)

- Berufstätigkeit beider Eltern (mit Nachweis des Arbeitgebers des betreuenden Elternteils)

- Bei gleichen Voraussetzungen mehrerer Bewerber zählt das Alter und Anmeldedatum.

Kinder über 3 Jahren werden bevorzugt behandelt.

- Gruppenstärke soll in allen Gruppen ausgeglichen sein - auch die Anzahl der U3-Kinder

- Kinder mit Wohnsitz in Österreich werden nur aufgenommen, wenn kein "Burghauser Kind" auf der Vormerkliste steht und eine Genehmigung der Stadt vorliegt.